Unterhaltungsspiele

Unterhaltungsspiele sollten auf einer Hochzeitsfeier einfach nicht fehlen. Diese werden in der Regel von Angehörigen oder Freunden vorbereitet und aufgeführt. Nachfolgend finden Sie hier einige Spielvorschläge.

Unterhaltungsspiele mit Hilfsmittel

Ballonknallen:

Hilfsmittel: Luftballon, Schnur

Man bindet den Herren einen Ballon mit einer Schnur auf den Rücken. Die Herren fordern danach eine Dame auf und beginnen zu tanzen. Auf ein Komando hin versuchen sich die Paare gegenseitig den Luftballon mit den Händen zu zerdrücken. Wer als letzter seinen Ballon noch auf den Rücken hat ist Sieger.

Eine Variation des Spiel`s ist das man die Luftballons um ein Bein bindet.

Download als PDF: ballonknallen.pdf [12 KB]


Zeitungstanz:

Hilfsmittel: Tageszeitung(en)

Spielerzahl: je mehr, desto besser

Tanzspiel für Alle

Man breitet jeweils eine Zeitungs-Doppelseite pro Pärchen auf dem Boden aus und lässt dieses darauf stehen. Ein langsamer Foxtrott wird zur Einstimmung vom Band oder der Kapelle gespielt und das Pärchen muss auf der Zeitungsseite tanzen. Natürlich darf niemand den normalen Fußboden dabei berühren, da er dann ausscheidet.

Nach ca. 2 Minuten wird die Musik gestoppt und die Tänzer werden gebeten, die Zeitungsseiten genau in der Hälfte zu falten und wieder hinzulegen. Nun wird ein etwas schnelleres Lied gespielt und wieder müssen die Tänzer versuchen, die Zeitung nicht zu verlassen. Bei Bodenberührung scheidet das Pärchen aus. Dieses wird dann so oft wiederholt (natürlich wird die Musik immer schneller...), bis nur noch ein Pärchen als Sieger übrig bleibt.

Download als PDF: zeitungstanz.pdf [10 KB]


Lebende Wörter:

Vorbereitung: 2 x 8 A4-Blätter mit den Buchstaben D und B, A und I, T und E, R und S in den o.g. Paaren so mit Schnur verbinden, dass man sie den Mitspielern über die Schulter hängen kann (ein Buchstabe auf dem Rücken und einer auf dem Bauch).

Spiel: zwei Mannschaften mit je vier Teilnehmern werden Fragen gestellt, Antwort muss mit den Buchstaben und für andere Gäste lesbar dargestellt werden mögliche Antwort-Wörter: Rabe, Bart, Sieb, Dart, Aber, Trab, Side, Bast, Tabs dazu passende Fragen fallen, glaube ich, jedem schnell ein.

Das lustige am Spiel ist nicht die Beantwortung der Fragen an sich. Kompliziert ist, das herausgefundene Wort darzustellen. Es entsteht meist ein lustiges Hin- und Hergewusel unter den Mitspielern und Verwirrungen durch die Buchstaben auf dem Rücken.

Download als PDF: lebendewoerter.pdf [12 KB]


Berühmte Liebespaare:

Hilfsmittel: Karten oder Zettel mit den Namen von berühmten Liebespaaren

Spielerzahl: ab 10 Personen

Beschreibung: Der Zufall bestimmt die Zusammensetzung der berühmten Liebespaare.

Die Zettel der Liebespaare werden nun auf 2 Behälter ( Glas, Topf, Zylinder, Brautschuh, o.ä. ) aufgeteilt. In den einen die Frauen in den anderen die Männer. Damit gehen jetzt 2 Gäste rum und lassen jeden der will daraus eine Karte ziehen, natürlich die Frauen nur aus dem Frauentopf und umgekehrt. Daraus ergeben sich natürlich gemischte Paare.

Der Spielleiter mit der Liste der "Liebespaare ruft nun die einzelnen Partner auf die Tanzfläche (z.b. Romeo und Julia). Wenn alle Paare auf der Tanzfläche sind muss natürlich eine passende Musik gespielt werden, bspw. der Zillertaler Hochzeitsmarsch oder ähnliches. Wenn man es noch etwas lustiger und aufwendiger gestalten will sollte man für jedes Paar ein typisches Utensil bereithalten dass zu dem aufgerufenen Paar passt. Z.b.: Für Adam und Eva würde ein Apfel passen. Als Erinnerung könnte man jedes " berühmte Liebespaar " nach dem Tanz oder auch während des Tanzes mit einer Sofortbildkamera festhalten.

Berühmte Liebespaare: Robin Hood und Marianne, Kermit und Miss Piggy, Fred Astaire und Ginger Rogers, die Schöne und das Biest, Red Butler und Scarlett O'Hara, J.F.Kennedy und Marilyn Monroe, Napoleon und Josephine, Ronald Reagan und Nancy, Tarzan und Jane, Daisy und Donald Duck. Minnie und Micky Maus, Schlumpf und Schlumpfine, Adam und Eva, Hänsel und Gretel, Romeo und Julia, Cäsar und Cleopatra, Willi und Bine Maja, Helmut und Hannelore Kohl, Prinz Charles und Lady Diana, Rotkäppchen und der böse Wolf.

Download als PDF: beruehmteliebespaare.pdf [12 KB]


Unterhosentanz:

Hilfsmittel: eine (lange) Unterhose pro Paar

Spielerzahl: ab 10 Personen

Beschreibung: Bei Musikende schnell dem Partner eine Unterhose anziehen.

Es werden Pärchen gebildet, von denen ein Partner eine Männerunterhose anziehen muss. Solange die Musik spielt, wird getanzt. Setzt die Musik aus, muss ganz schnell die Hose ausgezogen und dem Partner angezogen werden. Das langsamste Paar scheidet jeweils aus, bis nur noch das Siegerpaar übrig bleibt. Am meisten Spaß macht es, wenn man langen Unterhosen verwendet.

Download als PDF: unterhosentanz.pdf [11 KB]


Tauchertanz:

Hilfsmittel: 2 Paar Taucherflossen, 2 Tauchermasken mit Schnorchel

Sinn des Spieles ist, wer am witzigsten zu möglichst schneller Musik im 'kompletter' Taucherausrüstung (Flossen, Maske, Schnorchel) tanzen kann. Das Paar mit dem größten Applaus wird Sieger.

Download als PDF: tauchertanz.pdf [11 KB]


Hutwandern:

Hilfsmittel: Ein Hut

Ehe die Musik einsetzt, wird einem Herren auf der Tanzfläche ein Hut aufgesetzt. Während des Tanzes setzt die Dame den Hut sofort einem anderen Herren auf, dessen Partnerin wieder einem anderen und so weiter. Wenn die Musik dann plötzlich abbricht, muss der Herr , der den Hut gerade hat, mit seiner Dame ausscheiden. Das letzte Paar, das übrigbleibt, hat gewonnen.

Download als PDF: hutwandern.pdf [11 KB]


Tischtennis Erotik:

Hilfsmittel: Tischtennisbälle je nach Pärchenanzahl

Jedes Pärchen bekommt einen Tischtennisball. Nun kommt die Gemeinheit: Die Paare werden untereinander ausgetauscht, so daß keine Frau mit ihrem Mann zusammenspielt.

Die Damen müssen jetzt den Tischtennisball in das linke Hosenbein des Spielpartners einführen und dann versuchen, den Ball durch die Hose zum rechten Hosenbein durchzuschleusen! Da ist das Gegröle der andren Gäste garantiert, wenn der Ball in die Mitte gelangt. Natürlich versuchen die Frauen nicht zu nahe an dem "gewissen Etwas" vorbeizukommen. Die Gesichter der Herren sind jedenfalls absolut fotographierenswert!

Wenn da keine Stimmung aufkommt, sind die Gäste wahrscheinlich schon tot....

Download als PDF: tischtenniserotik.pdf [11 KB]


Flaschen-Spiel:

Hilfsmittel: leere Flaschen, ein Band an dem ein Bleistift befestigt ist

An dem Spiel nehmen etwa 4-6 Männer teil. Jeder von ihnen bekommt das Band mit dem Bleistift an das Gesäß gebunden,dabei sollte man darauf achten das man ein nicht zu langes Band hat. Nun nehmen die Manner aufstellung und zwar mit dem Rücken zum Publikum. Jeder muß seine Beine etwas spreizen,zwischen den Beinen wird eine Flasche postiert. Das Spiel kann beginnen, die Teilnehmer müßen nun versuchen den Bleistift in die Flasche zu bugsieren ohne dabei die Hände zu benutzen. dem Sieger winkt wie immer ein Preis.

Download als PDF: flaschenspiel.pdf [12 KB]


Besentanz:

Hilfsmittel: 1 Besen

Eine Dame erhält einen Besen,diese begibt sich damit in die Mitte eines großen Kreises, den die anderen Gäste um die Tanzfläche herum bilden. Nun sucht sie sich zwei Herren , dem einem überreicht sie den Besen mit dem anderen beginnt die Dame zu Tanzen. Der Herr der den Besen erhielt muß einen " Solotanz " mit dem Besen hinter dem tanzenden Paar ausführen. Nach einigen Takten ( ein kleines Komando der Musik wäre nicht schlecht )geht das Spiel von vorne los. Der Herr geht zu zwei Damen, die eine erhält den Besen und mit der anderen Tanzt er. Nun muß die Dame mit dem Besen ein paar Takte hinterher Tanzen. Das Spiel wird so lange fortgesetzt bis alle Paare am Tanzen sind.

Das gleiche kann man natürlich auch mit einem Korb anstelle des Besens machen, ein Besen ist aber meistens vorhanden.

Download als PDF: besentanz.pdf [12 KB]


Das Säugling-Spiel:

Hilfsmittel: Milchflaschen mit Schnuller

Teilnehmer: etwa 6 - 8 Herren

Als Kleinkind war man ja noch an einen Schnuller gewöhnt , aber heute ? Das ist ein Spiel für Herren , man verteilt die Milchflaschen ( wobei der Inhalt nicht unbedingt Milch sein muß ) an die Teilnehmer. Auf Komando versucht jeder so schnell wie möglich seine Flasche auszutrinken. Dem Sieger winkt natürlich ein Preis.

Download als PDF: dassaeuglingspiel.pdf [11 KB]


Schuhversteigerung:

Hilfsmittel: Keine

Dieses Spiel wird hauptsächlich auf Hochzeiten gespielt.

Der Schuh der Braut wird zu Gunsten des Brautpaares versteigert. Man fängt mit einem Mindesgebot von ca. 10- Euro an und geht in Schritten von 1,- Euro bis 2,50,- Euro immer mehr nach Oben. Die Differenz zum nächsten Betrag wird dann sofort fällig und muß bezahlt werden. Denn dann kommt mehr zusammen, als wenn man nur den Endbetrag zahlen muß.

Natürlich wird der Hauptkampf den zwei Brautvätern und dem Bräutigam überlassen, die sich natürlich gegenseitig überbieten müssen. Welcher Gewinner darf dann der Braut den Schuh wieder anziehen?

Man muß ein wenig darauf achten, daß man den Betrag in die Höhe treibt, denn das ist ein schönes zusätzliches Geschenk für das Brautpaar.

Download als PDF: schuhversteigerung.pdf [12 KB]


Apfeltanz:

Hilfsmittel: Luftballons oder Äpfel/Apfelsinen

Dies ist ein einfaches Tanzspiel, welches fast jeder kennt.

Die Tanzpaare, die mitmachen wollen, müssen einen Luftballon, oder Apfel/Apfelsine zwischen ihren Stirnen setzen.

Die Hände auf den Rücken verschränkt, müssen sie versuchen, so lange zu tanzen, bis der Apfel/Luftballon herunterfällt. Natürlich wird die Musik von Titel zu Titel immer schneller.

Das letzte Paar, welches dann noch den Gegenstand zwischen ihren Köpfen hat, gewinnt dann die Tanzrunde.

Download als PDF: apfeltanz.pdf [11 KB]


Blindes Kalb:

Hilfsmittel: ein Besenstock oder ähnliches

Spieleranzahl: Je mehr, desto besser

Dieses Spiel wird gerne am Strand gespielt. Hat man genug Platz im Saal, kann es auch dort veranstaltet werden.

Es müssen sich mehrere Männer zu diesem Spiel melden. Für Frauen ist es zu gefährlich. Auch ist es besser, wenn die Männer nicht zu alt sind.

Als Preis winkt ein Kuß der Braut oder eines anderen hübschen, jungen Mädchens der Feier.

Das junge Mädchen setzt sich auf einen Stuhl, der frei aufgestellt wird. In etwa 6 Meter Entfernung werden die Männer versammelt. Dazwischen darf sich kein Hindernis befinden. Auch rechts und links dürfen keine Hindernisse sein und es muß ca. 3-4 Meter Platz gelassen werden. Neben dieser Gasse können sich die anderen Gäste aufstellen.

Nun nimmt der erste Kandidat den Besenstiel, setzt das eine Ende an die Stirn und das andere Ende auf den Boden. Nun muß er schnell 10 Kreise um den Mittelpunkt laufen, ohne den Besenstiel loszulassen. Nach den Runden lässt er los und muß sofort versuchen, das Mädchen zu finden und ihr einen Kuß geben. (Die meisten laufen in die falsche Richtung!) Durch die Drehungen ist man so orientierunglos, daß man nicht mehr gerade gehen kann. Deshalb muß man aufpassen, dass die Kandidaten nicht stürzen.

Download als PDF: blindeskalb.pdf [12 KB]


Reise nach Rom:

Hilfsmittel: Stühle, soviele Stühle wie Mitspieler-1

Spieleranzahl: Mehr als fünf

Dieses Spiel kennt wohl jeder. Es hat viele Namen, wie zum Beispiel "Reise nach Jerusalem" oder Stuhlschlacht. Es handelt sich aber immer um das gleiche Spiel.

Die Stühle werden mit der Lehne gegeneinander im Kreis aufgestellt.

Der Musiker stimmt nun eine Melodie an. Solange die Musik läuft, müssen die Mitspieler um die Stühle herum gehen. Egal, ob schnell, oder langsam, das ist jedem Mitspieler selbst überlassen.

Der Musiker stoppt dann an irgendeiner Stelle abrupt das Lied und die Mitspieler müssen dann versuchen, einen Sitzplatz zu erhaschen. Leider ist ja ein Stuhl zu wenig vorhanden, so daß derjenige, der übrigbleibt auscheidet und die Runde verlassen muß.

Nun wird wiederum ein Stuhl entfernt, und das Spiel geht weiter.

Dieses wird dann so lange wiederholt, bis nur noch ein Stuhl übrig ist, um den man kämpfen muß.

Download als PDF: reisenachrom.pdf [12 KB]


Trockenessen:

Hilfsmittel: Salzstangen oder Toastscheiben

Spieleranzahl: 3-5 Personen

Das Spiel fängt mit einer Wette an: Man fragt, wer es schafft, innerhalb 2 Minuten 10 Salzstangen zu essen, ohne zu trinken.

Bei denen, die sich melden wird dann einzeln gefragt, ob der Spieler den Einsatz erhöht, also 11 Salzstangen oder mehr. Jeder will natürlich mehr schaffen, als der Andere, so daß man bald auf 20 oder mehr Salzstangen kommt.

Wird nicht mehr weiter geboten, setzen sich die letzten 3-5 Mitspieler auf Stühlen (damit sie von den Anderen beobachtet werden können...) und bekommen die Salzstangen in die Hand. Ein Assistent steht mit Bier oder anderen Getränken bereit und Sie als Spielleiter stoppen die Zeit. Der Gag dabei ist, daß das Trockengebäck den Mund austrocknet und die Mitspieler die Salzstangen nach dem 2. Biß kaum schlucken können. Die Grimassen beim kauen sind umwerfend.

Als Alternative kann man auch trockene Toastscheiben nehmen.

Download als PDF: trockenessen.pdf [12 KB]


Malen mit Menschen:

Bonjour Mesdames et Messieurs,
Guten Abend meine Damen und Herren;

Mein Name ist Pierre, isch bin gekommen extra aus Paris hierher mit die Helikopter. Von Beruf bin isch Maler und isch möchte Ihnen zeigen einige von meine Bilder.
Aber isch nicht male mit Farbe und Leinwand, isch male mit Menschen. Zu finden diese Menschen isch habe mitgebracht meine Assistentin. Ihr Name ist Jacqueline.

Für meine erste Bild isch brauche 5 Männer.
Bitte Jacqueline, hole mir 5 Männer, sie sollen aber ihre Stühle mitbringen. (5 Stühle)
Merci, Messieurs. Nun bitte jeder seinen Stuhl hochheben und im Kreise gehen.
Diese Bild hat die Name "Der geregelte Stuhlgang'

Für meine nächste Bild isch brauche sehr schöne Mann.
Bitte Jacqueline, suche die schönste Mann.
Bitte, Monsieur. Nehmen Sie in jede Hand eine Kerze. (2 Kerzen)
Diese Bild trägt die Name "Der Armleuchter"

Für die nächste Bild, Jacqueline, isch brauche eine wunderschöne Dame.
Bitte, setzen Sie sich auf diesen Stuhl.
Dazu brauche ich noch zwei Herren, Bitte hole Sie, Jacqueline! (1 Tuch)
Jeder Herr stellt sich auf eine Seite der Dame und halten ein Tuch über ihre Kopf.
Diese Bild isch habe genannt "Ein überspanntes Frauenzimmer"

Nun, isch brauche fünf Herren und eine Dame. Bitte hole sie!
Die Herren stellen sich in einer Reihe auf. (5 Gläser Wasser)
Die Dame gibt jedem der Herren ein Schluck Wasser zu trinken.
Diese Bild heißt "Suleika tränkt ihre Kamele"

Nun Jacqueline, isch brauche vier grosse Damen und eine ziemlich kleine Damen.
Die Damen stellen sich in einer Reihe auf. (1 Stück Brot für die kleine Dame)
Bitte feste kauen!
Diese Bild nenne isch "Die kürzeste Frist"

Und jetzt, Jacqueline, isch brauche eine wunderschöne, grosse, schlanke Dame.
Meine Dame, bitte stellen Sie sich auf diesen Stuhl und breiten die Arme nach vorne
aus. (1 Stuhl)
Diese Bild heisst "Eine grosse Dürre kommt über Eusch"

Nun, Jacqueline, isch brauche das Geburtstagskind mit seinem Ehemann/seiner
Ehefrau.
Meine Dame, bitte stellen Sie sich auf diesen Stuhl. Der Herr gibt der Dame eine
Schnur in die Hand und hält die andere Ende fest. (1 Schnur)
Diese Bild hat die wunderschöne Name "Ein Ehemann läßt seinen Drachen steigen".

Meine Damen und Herren, isch hoffe, meine Bilder haben Ihnen gefallen.
Bitte empfehlen Sie mich, Pierre, den Maler, weiter!
Auf Wiedersehen! Au revoir!

Download als PDF: malenmitmenschen.pdf [13 KB]


Kutscherspiel

Es werden 9 Mitspieler benötigt: Gemahlin und Gemahl, Kutscher, Hengst, Stute, 4 Räder und die Karosse

Aufstellung: Vorne: nebeneinander Stute und Hengst
Zweite Reihe: linkes Vorderrad, daneben Kutscher, rechtes Vorderrad
Dritte Reihe: Braut und Bräutigam
Letzte Reihe: linkes Hinterrad und rechtes Hinterrad.
Karosse: Alle anderen Gäste

Spielablauf: Der Text wird verlesen, der Aufgerufene läuft einmal um den Stuhl herum. Die bessere Variante ist: Bei Aufruf der Bezeichnung trinkt der Aufgerufene einen kleinen Schluck vom Bier. Bei der Nennung der Karosse stehen alle übrigen, an den Tischen verbliebenen, Gäste auf und trinken einen Schluck. Bei dieser Variante sollte schon der lustigste Gast der Kutscher sein, er muss auch was vertragen können.

Hier nun der vorzulesende Text:

Es war an einem Samstagabend und die Gemahlin und ihr Gemahl wollten einen Ausflug machen. Da sprach der Gemahl zum Kutscher:" Kutscher, du Kutscher, hol die Karosse und spann den Hengst und die Stute an."

Als der Kutscher den Hengst und die Stute vor die Karosse gespannt hatte, nahmen die Gemahlin und ihr Gemahl in der Karosse Platz.

Dann sagte der Gemahl zum Kutscher:" Kutscher, du Kutscher, laß den Hengst und die Stute traben." Der Hengst setzte sich in Bewegung, während sich die Stute erst durch einen Peitschenhieb des Kutschers in Gang setzte.

Die Karosse polterte über den steinigen Weg und die 4 Räder hüpften auf und ab. Die Gemahlin meinte zum Gemahl:" Sag dem Kutscher, er soll langsamer fahren." Der Gemahl gehorchte, wie immer, und bat den Kutscher:" Kutscher, du Kutscher, laß den Hengst und die Stute langsamer laufen, die Karosse schaukelt zu stark und meiner Gemahlin wird übel." Der Kutscher zügelte den Hengst und die Stute und die Räder drehten nun langsamer. Doch plötzlich schlug das rechte Hinterrad in ein tiefes Loch und die Gemahlin erschrak. Das linke Vorderrad hin in der Luft. Das rechte Vorderrad und das linke Hinterrad wippten auf und nieder. Die Karosse drohte umzustürzen.

Doch die Geistesgegenwart des Kutschers verhinderte ein Umstürzen der Karosse, denn er als Kutscher hatte den Hengst und die Stute fest im Griff.

Dann lobte der Gemahl den Kutscher:" Kutscher, du Kutscher, das hast du gut gemacht."

Nach diesem Vorfall hatte das rechte Vorderrad einen kleinen Knacks bekommen, doch die Fahrt konnte ohne größere Schäden fortgesetzt werden die anderen Räder waren noch in Ordnung.

Nach einer Stunde ausgiebiger Fahrt in der Karosse sagte die Gemahlin zum Kutscher." Kutscher, du Kutscher, laß uns umkehren."

Der Kutscher wendete die Karosse und der Hengst und die Stute wieherten lauf. Plötzlich zog ein Gewitter auf. Daraufhin sagte der Gemahl zum Kutscher:" Kutscher, du Kutscher, las uns irgendwo einkehren."

Der Kutscher steuerte daraufhin mit der Karosse ___________________ an, und die Gemahlin und ihr Gemahl kehrten dort ein.

Und wenn sie sich nicht stören lassen, so verweilen sie dort noch immer: Die Gemahlin, der Gemahl, der Kutscher , der Hengst, die Stute, die 4 Räder und die Karosse. Prost!

ENDE

Download als PDF: Kutscherspiel.pdf [26 KB]


Eheeignungstest

Das Brautpaar wird auf die Tanzfläche gebeten. Rücken an Rücken werden sie über ihr gemeinsames Leben befragt und müssen Schilder hochhalten, für welchen von beiden die Antwort zutrifft. Bei gleicher Antwort gibt es einen Punkt für das frisch vermählte Paar. Alternativ kann das Spiel auch beim Polterabend als Vorprüfung gesehen werden.

1 Wer von Euch kam als erster auf die Idee zu heiraten?
2 Wer von Euch hat die Initiative zum 1. Kuß ergriffen?
3 Wer von Euch drängte als Erster auf das Einrichten einer Wohnung?
4 Wer von Euch ist sparsamer?
5 Wer hat bei Euch zu Hause die Hosen an?
6 Wer von Euch spült öfter ab?
7 Wer von Euch möchte möglichst bald ein Baby?
8 Wer von Euch braucht länger im Bad?
9 Wer von Euch ist nach einem Krach schneller zur Versöhnung bereit?
10 Wer von Euch braucht mehr Streicheleinheiten?
11 Wer von Euch hat mehr Ausdauer im Bett?
12 Wer von Euch wird in den nächsten 5 Jahren mehr an Gewicht zunehmen?
13 Wer von Euch ist pingeliger?
14 Wer von Euch ist fauler?
15 Wer von Euch ist schneller beleidigt?
16 Wer von Euch überwacht die Kontobewegungen?
17 Wer von Euch fährt besser Auto?
18 Zum Abschluß - Wer zahlt uns jetzt eine Runde Sekt?

Beurteilung:

0-8 Punkte: Ihr Fahrt in stürmische Gewässer rückt enger zusammen!
9-12 Punkte: Im ersten Ehejahr ist rumpelt es noch ein wenig - aber dann.
13-16 Punkte: Ihr habt den idealen Partner gefunden.
16-18 Punkte: Die goldene Hochzeit ist bereits in Sicht!!!

Download als PDF:Eheeignungstest [13 KB]

 

Unterhaltungspiele ohne Hilfsmittel


Ja/Nein - Schwarz/Weiss:

Dieses Fragespiel kann man mit mehreren Mitspielern machen, die nach und nach den Raum betreten. Wer eine bestimmte Zeit übersteht, hat gewonnen.

Den Mitspielern werden verschiedene Fragen gestellt. Im Grunde ist es egal, welche Fragen, sie dürfen nur nicht mit "JA", "NEIN", "SCHWARZ" oder "WEISS" antworten.

Als Fragesteller konzentriert man sich aber auf JA oder NEIN. Die beliebteste Fangfrage ist dann: "Hast du das verstanden?"

Download als PDF: janeinschwarzweiss.pdf [11 KB]


Wadenraten

Spielerzahl: mindestens 1 Rateperson, 3 Mitspieler

Dieses Spiel wird gerne auf Hochzeiten gespielt.

Zuerst muss man die Person ernennen oder eine(n) Freiwillige(n) suchen, die auch eine Partner in der Partygesellschaft hat. Diese Person muss den Raum verlassen, damit sie die anderen Mitspieler nicht sieht.

Man sucht sich mehrere Mitspieler und auch den Partner der Rateperson aus den Partygästen aus (ca. 5 Personen). Ein bis zwei Tische werden frei gemacht und Stühle für die Mitspieler darauf gestellt. Man kann das Spiel zwar auch auf dem Boden machen, dann muß die Rateperson sich aber zu sehr bücken.

Die Mitspieler machen jetzt ihre Waden frei, indem sie die Hosen hochkrempeln. Frauen dürfen keine Nylonstrümpfe anhaben, da das Spiel sonst zu einfach wäre.

Der Rateperson werden nun die Augen verbunden und sie wird zu den Mitspielern geführt. Natürlich dürfen die Mitspieler keinen Ton von sich geben, oder durch irgendwelche versteckte Hinweise auf sich aufmerksam machen. Die Rateperson muss jetzt allein durch ertasten der Waden erraten, wer dort sitzt und dadurch beweisen, dass man seinen Partner wirklich an allen Körperteilen erkennt.

Download als PDF: wadenspiel.pdf [12 KB]


Partnerglück:

Spieleranzahl: Mindestens 1 Pärchen

Dieses Spiel kann man entweder mit dem Brautpaar oder mehreren Paaren machen. Bei mehreren Paaren kann man natürlich wieder einen Preis für das Gewinnerpaar aussetzen.

Das Brautpaar oder die Pärchen müssen den Saal verlassen und man wendet sich den restlichen Gästen zu, die nun mitmachen können. Diese werden dann gebeten, Fragen zu formulieren, die man den Pärchen stellen könnte (jedem Einzelnen des Pärchens). Die Fragen müssen mit JA oder NEIN beantwortet werden können. Je weniger Pärchen mitmachen, desto mehr Fragen können gestellt werden. Je später der Abend, desto pikanter die Fragen!

Hat man sich nun die Fragen notiert, bittet man das erste Pärchen hinein. Dieses muss sich dann Rücken an Rücken seitlich des Publikums aufstellen, ohne sich zu berühren. Nun stellt man die Fragen. Bei der Antwort JA müssen die Mitspieler den Daumen nach Oben zeigen, bei NEIN nach Unten. Natürlich dürfen die Mitspieler nicht sprechen. Bei Übereinstimmung gibt es einen Punkt, der dann notiert wird. Bei einem Pärchen erübrigt sich natürlich die Notierung, aber der Spaß bleibt. Man fängt natürlich ganz harmlos an, wie z.B. "Kann XXX kochen?", oder "liest XXX den Playboy?". Aber man kann natürlich auch pikantere Fragen stellen, wie: "Räumt XXX seine Unterhosen weg?" oder "Schaut XXX anderen Frauen/Männern nach?" Der Phantasie sind natürlich keine Grenzen gesetzt.

Nach der Fragerunde wird dann das Pärchen mit den meisten Übereinstimmungen als Sieger ausgerufen und prämiert, bzw. das Brautpaar wird die Ehetauglichkeit beschienen.

Download als PDF: partnerglueck.pdf [12 KB]


Marschwalzer:

Die Damen bilden einen Kreis ( eine hinter der anderen ), danach bilden die Herren (ebenfalls hintereinander) einen Kreis außen herum, jedoch in entgegengesetzter Richtung. Die Musik beginnt mit einem schnellen Foxtrott (beide Kreise setzen sich in entgegengesetzter Richtung in Bewegung ).

Nach einigen Takten bricht die Musik ab, um dann sofort in einen Walzer überzugehen. Die Herren wenden sich der Dame die neben ihm steht zu, und schon drehen sich die Paare im Walzertakt. Nach etwa 20 Takten wechselt die Musik wieder in einen Foxtrott über und das Spiel beginnt von vorne. Durch Kommandos wie: alles in die Knie, hüpfen, oder sonstiges kann der Marschwalzer lange fortgesetzt werden.

Download als PDF: marschwalzer.pdf [11 KB]


Schneeballtanz:

Ein Herr fordert eine Dame auf und tanzt mit ihr eine halbe Runde. danach fordert jeder einen neuen Tanzpartner bzw. Tanzpartnerin auf. Beide Paare tanzen erneut nur eine halbe Runde, trennen sich und holen erneut Damen und Herren vom Tisch. Dasselbe wiederholt sich bis alle Paare auf dem Parkett sind.

Download als PDF: schneeballtanz.pdf [11 KB]


Damenwahl:

Eine gute Möglichkeit, seltener aufgeforderter Damen zu unterhalten, war und ist die Damenwahl. Ein kleiner Tipp am Rande: in dieser Tanzrunde sollte man die Tänze nicht allzu schwer ansiedeln, damit den mehr oder weniger unfreiwillig beanspruchten Herren die Lust nicht zum Frust wird.

Download als PDF: damenwahl.pdf [11 KB]


Schleiertanz:

Eine alte Tradition bei Hochzeiten ist der Schleiertanz. Dieser Tanz findet genau um Mitternacht statt. Als Vorbereitung sollte man der Braut den Schleier schon einschneiden. Die Gäste bilden einen großen Kreis und das Brautpaar stellt sich in die Mitte des Kreises. Nun beginnt die Musik einen Walzer zu spielen und die Gäste klatschen im Takt zur Musik. Nach etwa 2 Min. hört die Musik auf zu spielen , und alle Gäste dürfen sich nun ein Stück vom Schleier herausreißen.

Download als PDF: schleiertamz.pdf [11 KB]


Abklatschen:

Hin und wieder kann es sein das Damen oder Herren in der Überzahl sind, meist sitzen die Überzähligen gelangweilt in der Ecke rum, da ist Abhilfe nötig. Da heißt es die nächste Runde ist Abklatschtanz. Das bedeutet, das jeder - Dame oder Herr, wer eben ohne Partner ist - sich von den tanzenden Paaren die andere Hälfte wegklatschen darf. Der zurückgelassene braucht deswegen aber nicht weinen, denn nun darf er seinerseits einen anderen abklatschen.

Download als PDF: abklatschen.pdf [11 KB]


Polonäse:

Nach der Tradition beginnt ein Tanzabend mit der Polonäse. Die echte - im 3/4 Takt wird leider nur noch selten verlangt.

Die Paare ziehen zum Auftakt in großem Oval um die Tanzfläche. Sobald sich genügend Paare angeschlossen haben, beginnen die Figuren. wenn also das Oval geschlossen ist, schwenkt das erste Paar an einer Saal-Schmalseite-am besten gegenüber der Kapelle- nach links zu einer Viertelwendung ein und führt durch die Mitte des Saales bis zur Kapelle. Dort schwenkt das erste Paar nach links, das zweite nach rechts, das dritte wieder nach links, das vierte nach rechts und so weiter, dadurch bilden sich zwei Schlangen die nun an den Saalseitenentlangziehen. Bitte sich nach einander ausrichten, damit nicht die eine Reihe schneller ist als die andere.

An der unteren Mitte begrüßt man sich mit leichten Kopfnicken, der Herr des einen Paares fasst die Hand der anderen Dame, man zieht nun zu viert in die Mitte des Saales hinauf. Erlaubt es der Raum , kann die gleiche Figur zu acht wiederholt werden. Dann trennt man sich vor der Kapelle wieder mit Verabschiedung, löst sich auf, wie man sich vorher fand, bis alle Paare wieder hintereinander laufen - im großen Oval um den Saal herum.

Nun schwenkt das erste Paar wieder zum Mittelpunkt des Saales und beginnt hier das " Schneckenhaus ". Die erste Dame fasst die Hand des zweiten Herrn und so fort, bis alle Paare miteinander verbunden sind. Gleichzeitig bilden sich dadurch, das immer eng und rund gegangen wird, Kreise. Sind alle Personen einbezogen, macht innen das erste Paar kehrt und rollt von der Mitte wieder zum großen Oval.

Ziehen alle Paare wieder außen um die Fläche, bleibt das erste Paar mit einer Viertelwendung stehen - Position nun seitlich zur Tanzrichtung - hebt die gereichten Hände hoch zum Laubengang und lässt alle Paare durchkriechen. Jedes Paar, das Gang gekommen ist, bleibt mit erhobenen Händen ebenfalls stehen und verlängert auf diese Weise den Gang. Sind alle Paare durchgekrochen, schließt sich das erste Paar an und durchläuft als letztes den Gang. Die anderen folgen noch einmal.

Anschließend stellen sich die Paare genauso wieder wie vorher zum Laubengang auf, jedoch jetzt Dame und Herr in einem 2 m Abstand. Ist diese Aufstellung beendet, bricht die Polonäse ab und es beginnt Walzermusik. Der letzt Herr verneigt sich vor seiner Dame und tanzt mit ihr durch die Gasse hindurch, das zweitletzte Paar folgt sofort und so weiter, bis alle Paare im Walzertakt durch den Saal wirbeln.

Zusatzmöglichkeit:

Man bittet alle Gäste auf die Tanzfläche und stellt sie hintereinander wie zu einer Polonaise auf. Die Schlange setzt sich nun langsam in Bewegung. Man fängt mit langsamer Musik an und steigert das Tempo und den Beat. Dabei muss der Kopf der Schlange versuchen, das Ende der Schlange zu fangen!

Download als PDF: polonaese.pdf [11 KB]


Schlingt die Kette:

Beliebig viele Paare nehmen im Saal hintereinander Aufstellung. Die Damen bleiben stehen, während die Herren zwischen den Damen eine Kette bilden. Die Kette der Herren windet sich so lange schlangenartig zwischen den Damen durch, bis die Musik durch ein Kommando plötzlich zum Stillstand ruft. Jeder Herr tanzt mit der vor ihm stehenden Dame einige Male durch den Saal.

Download als PDF: schlingtdiekette.pdf [11 KB]


Schlüsseltanz:

Material: diverse Schlüssel (hat jeder Gast dabei)

Beschreibung: Wenn das Brautpaar alle Schlüssel ertanzt hat, kann es die Schatztruhe öffnen

Vorbereitung:

Ein paar tanzfreudige und tanzwillige Gäste bekommen einen Schlüssel. Eine große Schatztruhe wird auf der Bühne platziert. Man sagt dem Brautpaar, dass sie sich die Schlüssel unter den Gästen ertanzen müssen. Dazu haben sie Zeit bis Mitternacht, sonst bekommen sie die Überraschung eben nicht.

Durchführung:

Braut und Bräutigam müssen sich durch die Gäste tanzen und die Schlüssel finden. Jeder der Gäste, die im Besitz eines Schlüssels sind müssen diesen den Brautleuten geben, nachdem sie von einem der Brautleute zum Tanz aufgefordert wurden. Alternativ dürfen sie die Brautleute zu vorgerückter Stunde auch selber zum Tanz auffordern, damit diese zu ihrem Geschenk kommen.

Download als PDF: schluesseltanz.pdf [11 KB]


Die Kindtaufe:

Benötigt werden 7 Mitspieler (3 Frauen und 4 Männer)

7 Stühle für die Mitspieler hintereinander aufgestellt.

Bei diesem Spiel müssen die einzelnen Personen die angesprochen werden einmal um die Stuhlreihe laufen.

Es waren einmal ein Junge und ein Mädchen, die wurden vom Herrn Pastor getraut und die Liebe war so groß, dass sie es nicht erwarten konnten , - Vater und Mutter zu werden.

Es wurde von nichts anderem geredet als von einem Kind. Aber wie sie sich auch anstellten , dass Kind wollte nicht kommen. Sie wären aber so gerne Vater und Mutter geworden.

Sie hatten sich auch schon eine Patin und einen Paten ausgesucht, und die Hebamme war auch schon bestellt, aber das Kind wollte nicht kommen. Aber eines schönen Tages war es dann endlich soweit, da sagte nämlich die Mutter zum Vater, - hole schnell die Hebamme es kommt etwas. Welch ein jubilieren. - Das Kind war geboren.

Pate und Patin wurden gerufen, die mussten sich ja das schöne Kind anschauen. Die Hebamme gratulierte, es war ja auch ein schönes Kind. Es schaute fast so schlau wie sein Vater, aber die Schönheit hatte es von seiner Mutter. Der Pate kam schon gleich mit einem Geschenk an und die Patin brachte ebenfalls etwas mit, worüber sich das Kind schon sehr freute.

Dann wurde der Herr Pastor gerufen um das Kind zu taufen.

Aber als der Herr Pastor dem Kind das Wasser über das Haupt schüttete, begann das Kind dermaßen an zu schreien, dass die Hebamme es beruhigen musste.

Danach hielt der Herr Pastor eine kleine Rede worin er Vater und Mutter zu dem schönen Kind beglückwünschte. Auch gratulierte er der Patin und dem Paten und für die Hebamme hatte er auch noch ein gutes Wort.

Nun brüllte das Kind dermaßen, dass man den Herrn Pastor kaum noch verstand.

Vater schaute schon komisch zur Mutter und sagte zur Hebamme, sie solle das Kind auch richtig festhalten. Darauf musste der Herr Pastor lächeln und Patin und Pate dachten sich das Ihre. Als das Kind nun getauft war, da gingen sie alle zusammen, das heißt: der Herr Pastor, der Vater, die Mutter, der Pate, die Patin sowie die Hebamme - mit dem Kind Kaffe trinken.

Die Hebamme legte das Kind ins Bettchen aber die Mutter wollte das Kind unbedingt nochmals im Arm halten , worauf Vater mit dem Einwand kam, dass Kind könnte die Mutter aber nass machen.

Und so wurde das Kind ins Bett gelegt und falls das Kind weiterhin so gut auf den Beinen ist, so wird das Kind bis ins hohe Alter ein gesundes Kind bleiben.

Personen: 3 weiblich und 4 männlich
Kind: ein Mann oder eine Frau
Mutter: eine Frau
Vater: ein Mann
Patin: eine Frau
Pate: ein Mann
Hebamme: eine Frau
Pastor: ein Mann

Download als PDF: diekindtaufe.pdf [13 KB]

×
Diese Website benutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.